Die gesetzliche Arbeitszeit in Frankreich beträgt 35 Stunden pro Woche. Mit den “Aubry-Gesetzen” von 1998 und 2000 wurde die gesetzliche Wochenarbeitszeit von 39 auf 35 Stunden von 2000 für alle Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten und ab 2002 für kleinere Unternehmen reduziert. Alle französischen Unternehmen haben zwischen 2000 und 2004 Arbeitszeitverkürzungen ausgehandelt. Das Gesetz erlaubt eine Vielzahl flexibler Regelungen, nach denen Unternehmen (innerhalb von Grenzen) von bestimmten Bestimmungen des Arbeitszeitgesetzes abweichen können, sofern solche Vereinbarungen im Rahmen von Tarifverhandlungen ausgehandelt und organisiert werden. Dies gilt z. B. für die jährliche Berechnung von Überstunden, wenn die Vereinbarung eine jährliche Anpassung der Arbeitszeit vorsieht, oder für die Berechnung der Arbeitszeit der Führungskräfte nach im Laufe des Jahres geleisteten Tagen (Boulin & Cette, 2008). Beobachter bringen eine Reihe von Erklärungen vor, von denen zwei besonders prominent sind. Erstens sind die französischen Gewerkschaften hinsichtlich der Mitgliedschaft schwach, aber die gewerkschaftsnahe Mitgliedschaft ist oft eng mit dem Gewerkschaftsengagement verbunden. Andernorts ist fast jedes fünfte französische Gewerkschaftsmitglied ein aktiver Arbeitnehmervertreter.

Zweitens werden praktisch alle Tarifverträge auf den gesamten Sektor ausgedehnt, was zu einer sehr hohen Deckungsquote von über 90 % führt, und dies lädt die Arbeitnehmer zum “Free Ride” ein, wobei die von den Gewerkschaften ausgehandelten Vorteile in Anspruch genommen werden, ohne sich zur Gewerkschaftsmitgliedschaft verpflichten zu müssen. Darüber hinaus läutet die arbeitsrechtliche Reform vom August 2016 eine umfassende Reform ein, die darauf abzielt, Vereinbarungen auf Unternehmensebene Vorrang vor Vereinbarungen auf sektoraler Ebene oder dem Gesetz selbst zu gewähren, wenn letzteredies vorsieht. Diese Umkehr ist bereits im Gesetzentwurf versuchsweise im Zusammenhang mit der Arbeitszeitgesetzgebung vorgesehen. Damit wird eine Dezentralisierung der Tarifverhandlungen herbeiführen. Ihr Unternehmen kann jedoch auch unter die Regeln eines Tarifvertrags fallen, wenn Sie im Zusammenhang mit einer Fusion oder Übernahme Tätigkeiten und Arbeitnehmer erworben haben, die unter einen Tarifvertrag fallen, und Sie die Gelegenheit nicht genutzt haben, bei Unternehmensübertragungen auf den Tarifvertrag nach dem dänischen Arbeitnehmerrecht zu verzichten. Die französischen Arbeitsbeziehungen waren schon immer angespannt und wurden von der starken Beteiligung des Staates und des Rechts beherrscht. 1884 erkannte das Gesetz die Vereinigungsfreiheit an und die ersten Gesetze im Zusammenhang mit Tarifverhandlungen wurden 1919 verabschiedet. Ein erster Schritt hin zu ihrer Verallgemeinerung und einem erweiterten Geltungsbereich wurde 1950 durch ein Gesetz erreicht, das die sektorale Ebene als wichtigste für die Verhandlungen festlegte. 1971 wurden auch Tarifverhandlungen auf “branchenübergreifender (branchenübergreifender) Ebene eingeführt.

Schließlich wurden mit den “Auroux-Gesetzen” von 1982 Tarifverhandlungen auf Arbeitsplatz- oder Unternehmensebene entwickelt, wodurch auch eine jährliche Verpflichtung zur Aushandlung von Löhnen und Arbeitszeiten festgelegt wurde. Im privaten Sektor und mit Ausnahme des öffentlichen Verkehrs besteht keine Verpflichtung, den Arbeitgeber zu informieren oder zu versuchen, eine gütliche Einigung zu erzielen. Es gibt auch keine Regelung der Mindest- oder Höchstdauer eines Streiks. Die Besetzung von Firmengeländen und die Verhinderung von Nicht-Streikenden ist ebenfalls eine rechtswidrige Handlung. Gemäß Artikel L2522 des französischen Arbeitsgesetzbuches können alle arbeitsbedingten kollektiven Konflikte einer Schlichtung unterzogen werden. Daher gibt es ein Netz regionaler Vermittlungskommissionen und eine nationale Vermittlungskommission. Diese dreiseitigen Instanzen können im Falle eines kollektiven Konflikts in Anspruch genommen werden. Ihre Zusammensetzung wird in der Regel durch sektorale Vereinbarungen bestimmt. Diese Stellen oder die Behörden können auch eine Mediation einleiten, um die Ansichten einzugrenzen (Art.

L2523-1).